Mit dem Rad gegen den Klimawandel

(Erzbistum Köln/wukomm) Im Rahmen der Aktion Stadtradeln im vergangenen Jahr nahmen über 270 Teilnehmer aus katholischen Gemeinden und kirchlichen Gruppen im Erzbistum Köln bewusst ihr Fahrrad, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Damit wollte man auf die Auswirkungen des Klimawandels hinweisen. „Ich freue mich über jeden, der für das Klima und seine eigene Gesundheit auf das Fahrrad umsteigt, betonte Generalvikar Dominik Meiering jetzt in der Domstadt.

Kocherspende

Foto (Erzbistum Köln): Generalvikar Dominik Meiering lässt sich von Klaus Trifellner (links) vom Projektpartner Climate Management den Brennholzkocher zeigen.

 

Bei der Fahrradaktion will das Erzbistum allerdings im Einsatz für das Klima nicht stehenbleiben. Daher spendet es nun 32 Brennholzkocher an zwei Caritas-Einrichtungen in Sambia. Generalvikar Dominik Meiering testete die hoch­effizienten Geräte zusammen mit dem Umweltbeauftragten Tobias Welz und mit Klaus Trifellner vom Projektpartner Climate Management Ltd. Im Innenhof des Generalvikariats kochten sie Reis mit Gemüse, ein traditionelles sambisches Gericht. „Mit den Kochern unterstützen wir Menschen in Sambia, die die Folgen des Klimawandels, wie extreme Wetterphänomene oder die Verknappung des Brennholzes, bereits spüren“, erklärte der Generalvikar. Mit den Brennholzkochern können die Menschen in Sambia ihre Malzeiten preiswerter zubereiten. Es wird 80 % weniger Holz verbraucht als beim Kochen an offenen Feuerstellen.

Stadtradeln geht weiter

Auch die Aktion Stadtradeln geht am 1. Mai in die nächste Runde. An ihr beteiligen sich verschiedene Kommunen im Erzbistum Köln. Das Erzbistum ruft katholische Gemeinden und kirchliche Gruppen auf, bei der Aktion mitzumachen und CO2 einzusparen. Die Aktionszeiten der verschiedenen Kommunen finden sich unter: www.stadtradeln.de/kommunen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.